HOTEL · RESTAURANT · BAR
PRAIA DE MORERÉ
BAHIA · BRAZIL

DIE INSEL

Die Insel, auf der sich die Anlage befindet, zählt zu den unberührtesten aradiesinseln Brasiliens und gehört zum Tinharé Archipel, der vor der Costa Dende Palma ungefähr 150 km südlich von Salvador liegt. Hier verbringen Sie Ihren Traumurlaub fernab des Mainstream. Die Anlage erreicht man entweder mit einem kleinen Flugzeug von Salvador aus, das auf dem reizvollen, kleinen Flughafen der Insel in einem Palmenhain landet, oder mit einem Speedboot über den Fluss Rio do Inferno. Die Anstrengung lohnt sich auf alle Fälle.

Die Insel, auf der sich die Anlage befindet, zählt zu den unberührtesten aradiesinseln Brasiliens und gehört zum Tinharé Archipel, der vor der Costa Dende Palma ungefähr 150 km südlich von Salvador liegt. Hier verbringen Sie Ihren Traumurlaub fernab des Mainstream. Die Anlage erreicht man entweder mit einem kleinen Flugzeug von Salvador aus, das auf dem reizvollen, kleinen Flughafen der Insel in einem Palmenhain landet, oder mit einem Speedboot über den Fluss RiDa auf der einen Seite der Insel der Atlantik und auf der anderen der Stausee des Flusses Rio do Inferno liegt, ist diese Insel eine seltene Naturschönheit und Heimat einer großen Vielfalt von Ökosystemen. Die Insel gehört zum Bahía-Umweltschutzgebiet. Der dichte Regenwald, die naturwilden Strände und Riffs, Palmenhaine, Salzmarschen, Sanddünen und Mangroven bereichern die ökologische Vielfalt dieses Flecken Erde. In den Korallenbecken leben Korallen, Algen, Weichtiere, Seeigel, Seesterne und Fische. Meeresschildkröten legen ihre Eier an den einsamsten Stränden ab. Die bewaldeten Gebiete der Insel sind Heimat zahlreicher Arten von Vögeln, Gürteltieren, Reptilien, Faultieren und Füchsen. Die Insel ist autofrei, so dass man sich entweder zu Fuß, auf dem Pferderücken, mit den Boot oder Traktor bewegt.o do Inferno. Die Anstrengung lohnt sich auf alle Fälle.

Diese tropische, nur 12º südlich des Äquators gelegene Insel zeichnet sich das ganze Jahr über durch warmes, sonniges Wetter und strahlendblauen Himmel aus. Juni ist der einzige Regenmonat. Während der anderen Jahreszeiten regnet es normalerweise entweder nachts oder frühmorgens und gegen Mittag scheint die Sonne bereits wieder.

Als die portugiesischen Jesuiten auf dieser entfernten Insel im 16. Jahrhundert landeten, war das Eiland von den Tupinamba-Indianern bewohnt. Sowohl die Ureinwohner als auch die Siedler wussten die Vorteile der klaren, warmen Gewässer innerhalb der Inselriffs auszunutzen, um eine Vielfalt an Fischen und Meeresfrüchten zu fangen bzw. zu sammeln, darunter Tintenfische, Austern, Hummer, Garnelen,Krabben und Venusmuscheln. In diesem kleinen Fischerdorf Moreré kann frisch gefangener Fisch – gegrillt, in schmackhaftem DendePalmenöl gebraten oder in leckerer Kokosnussmilch gekocht – noch authentisch in den kleinen Strandrestaurants genossen werden.

Und das Dorf

Wenn Sie am Pier der Boipeba-Insel ankommen, können Sie ein kleines Schnellboot oder einen Traktor nach Moreré nehmen.

Das Dorf Moreré befindet sich direkt am Strand in einer ruhigen Bucht an der Ostküste der Insel. Auf der Insel leben ungefähr zweihundert freundliche, glückliche Menschen, die sich ihren Lebensunterhalt entweder mit dem Fischfang und in den kleinen Hotels oder Strandrestaurants verdienen.

Moreré, fernab der Touristenmassen, ist der schönste und ursprünglichste Ort der ganzen Insel. Und zudem sehr sicher. Es gibt hier keine großen Hotels oder Resorts. Einige wenige Pousadas bieten Unterkunft für unabhängige Reisende, die auf der Suche nach dem etwas anderen Reiseerlebnis sind.

Neben seinen eigenen Riffstränden können die zwei schönsten Strände auf der Insel, Bainema und Cueira, bequem zu Fuß erreicht werden. Die natürlichen Riffbecken liegen direkt vor Moreré, nur 20 Minuten mit dem Kanu entfernt. Auch der atemberaubende, an einer Mündung gelegene Strand Castelhanos mit seinen Riffbecken können bequem mit dem Schnellboot erreicht werden.

inner right